Anwenderbericht
Rechnungsprüfungsstelle für die Industrie- und Handelskammern

Bielefeld / Deutschland

IHK Jahresabschlussprüfer vertrauen ihre Zeiten ZEP an


Prüfer und Berater auf Reisen

Sie sind ständig unterwegs, von Flensburg bis Konstanz: Die Experten der Rechnungsprüfungsstelle für die Industrie- und Handelskammern in Bielefeld prüfen die Jahresabschlüsse von 78 IHKs in Deutschland. Die 30 Mitarbeiter sind außerdem bei Beratungsaufträgen und Sonderprüfungen im Einsatz. Eine Zeiterfassung ist wichtig, um einen Überblick über alle Projekte zu erhalten und die Beraterleistungen transparent abrechnen zu können.


Daten vereinheitlichen

Vor 2007 wurden die Zeiten der Mitarbeiter noch in Excel-Tabellen erfasst. Es gab ein Formblatt, in das sie Speisebelege, PKWKilometerangaben sowie Bahntickets eintrugen und den Projekten zuordneten – ein unnötiger Aufwand. Die Daten sollten vereinheitlicht und deren Erfassung professionalisiert werden. Die Lösung: ZEP, die Zeiterfassungs- und Projektmanagementsoftware von provantis. „ZEP ist genau auf unsere Erfordernisse zugeschnitten, da sie webbasiert ist und alle Mitarbeiter von unterwegs auf das System zugreifen können. Außerdem sprachen für ZEP die Einfachheit in der Handhabung – und der vernünftige Preis“, so Michael Schimke, Rechnungsprüfer der RPS.


ZEP Compact

Die Bielefelder verwenden ZEP Compact, eine Lösung für die Aufwandserfassung und projektorientierte Auftragsabwicklung, inklusive Zeitnachweise. Zusätzlich nutzen die Bielefelder Module für die Reisekostenabrechnung sowie Überstunden-, Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung. Das Modul „Dokumentengenerator“ erweitert die Export-Möglichkeiten um den Export von PDF-, DOC- (Word) oder ODT- (OpenOffice)-Dateien.

RPSIHK

Dienstleistungsunternehmen wie die Rechnungsprüfungsstelle für die Industrie- und Handelskammern (RPS) rechnen ihre Leistungen transparent nach Stundensätzen ab. Voraussetzung dafür ist die Nutzung einer Zeiterfassungssoftware, die leicht zu handhaben und verlässlich ist.

Die Bielefelder setzen seit 2007 ZEP Compact von provantis ein und schätzen die hohe Stabilität des Systems: In drei Jahren gab es keinen einzigen Programmabsturz oder Datenverlust.


Rechnungsprüfungsstelle für die Industrie- und Handelskammern

Alfred-Bozi-Straße 18
D-33602 Bielefeld

Michael Schimke

  +49 521 64090
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  www.rpsihk.de

Reibungslose ZEP-Einführung

Der Übergang zu ZEP fiel leicht: Für den Einsatz der Software waren keine besonderen Voraussetzungen erforderlich. Die Einführung des neuen Systems lief reibungslos: Ein Mitarbeiter hatte sich zunächst als interner Experte mit dem Programm auseinandergesetzt. Bei einer rund zweistündigen internen Schulung stellte dieser dann ZEP dem gesamten Team vor. Die Anwender gewöhnten sich schnell an die Software. Der praktische Nutzen überzeugte: die einheitliche und einfache Zeit- und Projekterfassung ebenso wie die rasche Erfassung der Belege. ZEP wird von der Rechnungsprüfungsstelle gemietet, dadurch haben die Mitarbeiter über das Internet jederzeit Zugriff auf die Software. Am häufigsten nutzen sie neben der Zeiterfassung die Kostenabrechnung sowie die Monatsendund Belegauswertung.


Problemlose Umstellung

Veränderte Abläufe im Unternehmen unterstützt ZEP problemlos im Hintergrund. Beispielsweise 2009, als die Abrechnungsweise der Rechnungsprüfung von Tages- auf Stundensätze umgestellt wurde. Während früher die Länge eines normalen Arbeitstages ohne Unterscheidung zwischen acht und 12 Stunden dauerte, wurde nun der unterschiedliche Zeiteinsatz erfasst. „Eine weitere Besonderheit: ZEP unterscheidet zwischen reiner Arbeitszeit und Reisezeit. Letztere wird Mandanten bei uns nicht in Rechnung gestellt“, so Herr Schimke. Intern wird die Reisezeit separat berücksichtigt, die Reisestunden aufgeteilt in „nicht vergütungsfähige Reisezeit“ und „vergütungsfähige Reisezeit“. Zwei Stunden Reisezeit pro Tag, maximal vier Stunden pro Woche sind vom Mitarbeiter selbst zu tragen und werden nicht vergütet. Die vergütungsfähigen Reisezeiten werden auf einem separaten Überstundenkonto geführt und können mit speziellem Fehlgrund als Freizeit abgeglichen werden.


ZEP macht Veränderungen mit

Nach der Betriebsvereinbarung müssen bei der Rechnungsprüfungsstelle erst die „produktiven“ Überstunden, dann die „vergütungsfähigen Reisezeiten“ ausgeglichen werden. Wichtig ist das Thema Überstunden auch deshalb, weil die Arbeit der Jahresabschlussprüfer saisonale Schwerpunkte hat: In der ersten Jahreshälfte sind meistens viele Überstunden fällig, in der zweiten Jahreshälfte werden diese Zeiten abgebaut. Eine verlässliche Zeiterfassung ist in diesem Zusammenhang unabdingbar.

Die notwendigen individuellen Anpassungen von ZEP erfolgten Anfang März, die unterschiedlichen Stundenkontingente wurden rückwirkend auf Anfang Februar ohne Probleme umgestellt: Die Mitarbeiter wurden in einer kurzen Unterweisung über die neue Reisezeiterfassung unterrichtet – das hat gereicht. „Die Veränderungen in ZEP erfolgten im Hintergrund, die notwendigen Anpassungen durch die Programmierer waren für die Anwender nicht spürbar – sehr angenehm“, so Herr Schimke.


Grund für die Zufriedenheit des provantis-Kunden ist nicht zuletzt die hohe Verlässlichkeit der Software: Es gab noch nie einen Programmabsturz oder Datenverlust. Ein weiterer Pluspunkt ist für Herrn Schimke die Erreichbarkeit und Qualität des ZEP-Supportteams: „Bestimmt ist die Hotline nie überlastet, weil die Software so einfach und stabil ist“, meint Herr Schimke. „Die provantis-Mitarbeiter sind immer gut erreichbar und in der Beratung fachlich kompetent.“

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Website surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz